„Wessenberger“
Riesling-Sylvaner

Der Wein
zum Genuss,
zum Apéro,
zu Vorspeisen,
zu Käsegerichten
zu kalten Fleischplatten

Im Jahre 1150 wird Hottwil erstmals urkundlich erwähnt. Es ist überliefert, dass der Weinbau im Mettauertal noch älter ist. Während der Karolingerzeit (Karl der Grosse) gehörte das Mettauertal zum Stiftskloster Säckingen. Gestützt auf römischen Überlieferungen wurde auf Veranlassung der Stiftsdamen von Säckingen der Rebbau auf den sonnigen Südwesthängen im Mettauertal begründet. Bis anfangs 1930 wurden im Hottwiler Wessenberg überwiegend die weissen Rebsorten Elbling und Chasselas (Gutedel) kultiviert.

Mit der Rebbergregulierung im Wessenberg 1936 – 1940 wurden rund 10 Hektaren für den Rebbau neu ausgeschieden. Neue Rebsorten meist Riesling-Sylvaner und Blauburgunder gefolgt von Garanoir wurden gepflanzt. Heute sind noch etwas über 9 Hektaren bestockt. In den letzten Jahren kamen neue Sorten wie Sauvignon Blanc und Cabernet Dorsa dazu.

Das Terroir „Wessenberg“ ist ein kleines, aber feines Rebbaugebiet und weist ideale Bodenverhältnisse sowie ein für den Rebbau günstiges Klima auf.

Zur Zeit sind 13 Winzer auf dem Wessenberg tätig.

Seit 1997 wird in Hottwil nicht mehr gekeltert. Die Kelterung der Trauben, der Ausbau der Weine und die Abfüllung in Flaschen werden durch die Weinkellerei Siebe Dupf AG in Liestal ausgeführt. Eine enge Zusammenarbeit zwischen den Weinbauern und Kellermeister gewährleistet nicht nur die hohe Qualität der „Wessenberger AOC Weine“, sondern trägt auch dazu bei diese selektionierter und charaktervoller zu machen.

Hottwil Dorf